Filters
Ort auswÀhlen
Sortiere nach
Turn off dark mode
Turn on dark mode
Sprache: German - Deutsch
Über uns

Gastropub, Austrian Restaurant

Schweizerhaus

Route planen

50259 leute sind hier gewesen

adresse

Prater 116 Vienna, Österreich

telefon

Jetzt anrufen +43 (1) 7280152 13

kĂŒche

Barbeque, Vegetarian

preisklasse

$$$$

spezialitÀten

FrĂŒhstĂŒck, Mittagessen, Abendessen, GetrĂ€nke an, Kaffee

dienstleistungen

  • Gut fĂŒr Gruppen
  • Kinderfreundlich
  • Reservierungen möglich
  • Bedienung
  • Laufkundschaft willkommen

zahlungsmöglichkeiten

parkmöglichkeit

Parkplatz Parkplatz, Straßenparkplatz

öffentlicher verkehr

Schnellbahn, U-Bahn, Liliput-Bahn

info

Das Schweizerhaus hat traditionell vom 15. MÀrz bis 31. Oktober geöffnet.

impressum

Karl Kolarik's Schweizerhaus GmbH | Prater 116, 1020 Wien, Telefon: +43 1 7280152 0, Fax: +43 1 7280152 29 | info@schweizerhaus.at
Informationen gemĂ€ĂŸ §5 eCommerce-Gesetz: Handelsgericht Wien, UID: ATU 15755207, Firmenbuch: 97499G

story

Die Saison dauert vom 15. MĂ€rz bis zum 31. Oktober.

Geschichte

Überlieferungen zufolge gab es das Schweizerhaus bereits vor 1766. Es trug damals den Namen „Zur Schweizer HĂŒtte“. Zu dieser Zeit war der Prater dem „gemeinen Volk“ noch nicht zugĂ€nglich. Seinen Namen erhielt es nach den Schweizer Jagdtreibern, die dort die kaiserlichen Herrschaften bewirteten. Um 1800 stand an gleicher Stelle das Gasthaus „Zur Tabakspfeife“, so benannt, weil es damals als Treffpunkt der Raucher galt, denn Tabakrauchen war zu dieser Zeit in der sogenannten guten Gesellschaft verboten.

WĂ€hrend des Wiener Kongresses wurde das Gasthaus 1814 der Zeit gemĂ€ĂŸ „Zum russischen Kaiser“ umbenannt. 1868 wurde es als „Schweizer Meierei“ eröffnet, um spĂ€ter seinen endgĂŒltigen Namen zu erhalten, der allen Wienern und Touristen, die Wien besuchen, ein Begriff ist.

Synonym fĂŒr gepflegtes Bier und resche Stelzen. Von 1907 bis 1920 fĂŒhrte Jan Gabriel die GaststĂ€tte. Im „Wiener Extrablatt“ hieß es in einem Eröffnungsbericht: „Das bĂŒrgerliche Pilsner, das Gabriel seinen GĂ€sten vorsetzt, ist eine Wiener SpecialitĂ€t geworden...